philippinen.sodala.net
)) sodala. Philippinen Reisebericht online + Charter-Segeln auf Taboo 3 mit Wolfgang Hausner
Thailand-Urlaub Reisebericht
Neuseeland Reiseblog
Suche:
Menü


Diese Homepage bewerten

Kommentar schreiben...


Geldwechseln auf den Philippinen
Geld und Geldwechseln auf den Philippinen: Inzwischen gibt es fast überall ATMs, wo man sich wie bei unseren Bankomaten das Geld rausdrucken kann. Manchmal wollen sie eine Gebühr pro Transaktion von ca. 200 Peso, manchmal nicht. Der Wechselkurs ist für 1 Euro aktuell ca. 58 Peso und obendrein verlangen unsere (Gauner)Banken, einen Spesenbeitrag, von ca. 2-3 Euro pro Transaktion, wenn man Geld via Maestro Karte behebt. Philippinische Peso von Automaten zu nehmen ist daher eine relativ teuere Aktion und obendrein bekommt man einen schlechten Kurs.

Auch am Flughafen in Manila gab es eine 2 Wechselstube gleich nebeneinander in der Ankunftshalle. Der Kurs mit 60 Peso war sogar besser als beim Bankomaten.

Bargeld in Philippinischen Banken zu wechseln, von Euro nach Peso ist auch relativ schlecht, weil der Kurs meist nicht gut ist und es obendrein ein richtiger Papierkrieg ist, den man durchmachen muss, bis man endlich ein paar Peso Scheine in der Hand hat. Den besten Kurs hab ich stets bei kleinen, privaten Wechselstuben bekommen, das geht formlos und schnell und man bekommt einen guten Kurs, von z.b. 62 Peso, statt 58 bei Banken. Aufpassen, hab ich mir sagen lassen, muss man nur in Wechselstuben in Manila.
In Cebu war Geldwechseln bei kleinen Wechselstuben kein Problem. Und es gibt viele solche kleine Wechselstuben bzw. Geldwechsler.

In Summe kann man sagen, die wirtschaftlichste Variante um Euro in Peso auf den Philippinen zu wechseln ist mit Bargeld und die unwirtschaftlichste mit Bankomaten!