philippinen.sodala.net
)) sodala. Philippinen Reisebericht online + Charter-Segeln auf Taboo 3 mit Wolfgang Hausner
Thailand-Urlaub Reisebericht
Neuseeland Reiseblog
Suche:
Menü


Diese Homepage bewerten

Kommentar schreiben...


Reisedaten Philippinen - Segeln, Urlaub, arbeiten
Reisetermin geplant: 26.Februar 2010 bis 1. April 2010
geplante Reiseroute: Inselwelt der Philippinen, Ankunft in Cebu. Zunächst ist ein Segelturn am Segelschiff, Katamaran TABOO 3 von Wolfgang Hausner geplant. Dieser Trip soll 14 Tage dauern. Wohin ich danach reisen werde, denn ich habe ja nach dem Segelturn noch 14 Tage Zeit, weiss ich noch nicht. Es wird sich ergeben.
Visum: Wenn man länger als 21 Tage auf den Philippinen bleibt braucht man ein 59 Tage Visum. Es kostet 30 Euro und man bekommt es bei der Philippinischen Consulat in Innsbruck.
Mobile Office: Netbook Asus Eee Pc 1000HE, WinXP, W-Lan, Usb-Mouse, externe 380 GB 2,5 Zoll Disk, Ladegerät, Nokia Handy
Reiseorganisation: Segelturn wurde im Voraus gebucht, Rest auf eigene Faust, Unterkunft in Rooms, Bungalows, Fortbewegung mittels Jeepneys, Schiff...
Anreise: Flug von München - Abu Dhabi - Manila - Cebu 713.-Euro inkl. Taxen, Etihad Airlines, Philippine Airline.
Impfungen: Hepatitis A,B, Polio, Diphterie, Tetanus, einige Phil. Inseln sind weitgehend Malariafrei. Daher verwende ich vorbeugend nur Insektenschutzmittel. Insektenstiche wirkt die DEET haltige Insekten-Lotion, die ich in Thailand gekauft habe, weil mam hier auf den Philippinen so gut wie kein wirksames Mittel bekommt, komischerweise.
Geld und Geldwechseln: Inzwischen gibt es fast überall ATMs, wo man sich wie bei unseren Bankomaten das Geld rausdrucken kann. Manchmal wollen sie eine Gebühr pro Transaktion von ca. 200 Peso, manchmal nicht. Der Wechselkurs ist für 1 Euro aktuell ca. 58 Peso und obendrein verlangen unsere Banken, einen Spesenbeitrag, von ca. 2-3 Euro, wenn man Geld via Maestro Karte behebt. Bargeld in Philippinischen Banken zu wechseln, von Euro nach Peso ist auch relativ schlecht, weil der Kurs meist nicht gut ist und es obendrein ein richtiger Papierkram ist, den man durchmachen muss. Den besten Kurs hab ich stets bei kleinen, privaten Wechselstuben bekommen, das geht formlos und schnell und man bekommt einen guten Kurs, von z.b. 62 Peso, statt 58 bei Banken. Aufpassen, hab ich mir sagen lassen, muss man nur in Wechselstuben in Manila.
In Cebu war Geldwechseln bei kleinen Wechselstuben kein Problem.
Internet auf den Philippinen: Selten habe ich ein Land bereist, in dem Mobilephone und Internet so präsent waren und überall vorhanden. Auf den Philippinen hat fast jedes Resort ein WiFi, das oft gratis ist. Und falls mal kein WiFi vorhanden ist, besorgt man sich am besten den Smart BRO USB-Stick mit Zte-Modem (ca. 1000 Peso) und eine Smart BRO Prepaid Wertkarte für 300 Peso und man kann für 30 x 30 Minuten (ein 30min Block online kostet 10 Peso), also 900 Minuten, das sind ca. 15 Stunden online sein. Kaufen kann man den Smart BRO Stick in jeder größern Stadt an einem der zahlreichen Handy-Shops.
Sonstige Reiseutensilien: Moskitonetz für sorgenfreie Nächte, inkl. Schraube zum Aufhängen